Havelrund 2018

Havelrund 2018

Zur diesjährigen Havelrund vom SC Oberspree am 23.06.2018 nahmen aus der SVH die Fareast mit Sebastian Johnke und Sven Wulf, sowie die Pinguin unter Stefan Reinsch teil. Das Wetter zeigt sich von seiner launischen Seite, so dass das Rennen bei 18°C, stellenweise Regen und Wind um 5 Bft., in Böen auch mal bis 7 Bft., gestartet wurde. Der Kurs: erst zwei Runden Up-and-Down vom Strandbad Wannsee bis Kladow, dann zwei Runden über Lindwerder und die Sacrower Lanke.

Der Fareast glückte, nach einem etwas hakeligen Segelreffen, noch ein ordentlicher Start. Es musste jedoch direkt gewendet werden, um nicht im Feld stecken zu bleiben. Auf Steuerbordbug lief dann kurzzeitig gar nichts richtig. Aus der Wende keine Geschwindigkeit rübergenommen, und dann in einer Böe seitwärts und rückwärts abgetrieben, bedeutete, dass das Feld davonziehen konnte. Aufgrund der starken Windböen wurde entschieden, den Gennaker vorerst nicht zu setzen, und auch im 1. Reff weiterzufahren, wodurch der Rückstand aber nur gehalten werden konnte. Noch in der ersten Runde versenkt eine Böe eine Delphia 24 Onedesign. Sie nimmt so stark Wasser, dass ein eigenständiges Aufrichten nicht mehr funktioniert. Die DLRG kümmert sich um die Havaristen.

Nach den zwei Runden Up-and-Down wurde deswegen ausgerefft, so dass tatsächlich wieder der Anschluss an die letzten Boote gefunden wurde. Ein spannender Dreikampf mit ständigen „Führungswechseln“ entbrannte zwischen einem 15er Jollenkreuzer, einer Delanta 80 und der Fareast. Es wurde ausgerefft und auch wieder mit Gennaker gefahren – der Wind hatte sich mittlerweile ein klein wenig beruhigt. Vor der letzten Wendemarke bei Lindwerder lag die Fareast dann tatsächlich vorne, musste sich dann aber doch den beiden anderen geschlagen geben, nachdem eine Böe das schnelle Einholen des Gennakers verhindern konnte.

Die Pinguin war an diesem Tag auch nicht in ihrem Element. Die starken Böen legen das Schiff immer wieder auf die Seite, sie nimmt viel Wasser. Zu allem Übel läuft sie nach der Zieldurchfahrt beim SCO dann auch noch auf Grund. Kein guter Tag für die Pinguincrew.

Berechnet reicht es am Ende für die Fareast für den vorletzten (17.) Platz, für die Pinguin für den letzten (18.) Platz.

Ergebnisse

Ergebnisse bei Raceoffice